Hörbuch-Rezension: „Lady Midnight“ aus der „Die Dunklen Mächte“ Reihe von Cassandra Clare, gesprochen von Simon Jäger

 (Bild klicken und zu Amazon Seite gelangen)

Kurzinfos: Hörbuch  – 23 Stunden (880 Seiten) | Verlag – der Hörverlag (Goldmann)| Preis – eBook 14,99€ – Taschenbuch 19,99€ – Hörbuch 16,99€  | ISBN: 978-3844521283

 

(Amazon)
Neues von den „Chroniken der Unterwelt“
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten.
Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt…

(Amazon)
Schon als Kind hat Cassandra Clare viel gelesen. Bücher waren ihre treuesten Begleiter in einer Zeit, in der ihre Eltern mit ihr durch die Welt zogen. Cassandra Clare lebte, noch bevor sie zehn Jahre alt war, in vielen Ländern, darunter die Schweiz, England und Frankreich. Nach dem College ging sie nach Los Angeles und New York, um für diverse Unterhaltungsmagazine zu schreiben. Die Welt von Britney Spears und Paris Hilton war jedoch nicht wirklich die ihre. 2004 begann Cassandra Clare ihren ersten Roman zu schreiben, inspiriert vom Bezirk Manhattan in ihrer Lieblingsstadt New York. Mit ihren „Chroniken der Unterwelt“ war sie schnell so erfolgreich, dass sie 2006 den Job als Societyreporterin an den Nagel hängen konnte. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York.

Schattenmarktnächte zählen zu Kits Lieblingsnächten.

I Die Gestaltung des Buches finde ich sehr passend, diese ist auch auf das Hörbuch übernommen worden. Dies finde ich sehr gut und so sollte es eigentlich auch immer sein. Dieser Teil hat viel mit Wasser zu tun und dies ist auch nicht zu viel verraten! Daher finde ich das dieses Cover sehr gut passt und ein bestimmtes Gefühl verursacht, in dem man doch ein wenig der Geschichte nahe kommt…

Emma ist ein Mädchen das sehr früh ihre Eltern verloren hat. Für diesen Tod soll Morgenstern verantwortlich sein, doch Emma glaubt nicht daran. Doch der Rat sagt, dass dieser es getan hat. Nach all den Jahren die vergangen sind findet Emma endlich eine Spur, oder hat sie sich doch wieder geirrt? Zum Glück ist Julian immer an ihrer Seite, doch was ist wenn aus Glück Angst wird?

Wir starten heute einfach mal mit der Stimme. Ich finde das diese Stimme wirklich sehr gut gewählt ist. Sie ist an den gewissen Stellen neutral  und dann wieder unheimlich einfühlend und verständnisvoll – Guter Spreche und genau der Richtige für dieses Buch!

Nun kommen wir zum Buch selber. Die Fortsetzung zu Chroniken der Unterwelt finde ich sehr gut. (vorab ich habe erst den ersten Teil City of Bones gelesen und beziehe mich darauf, weil ich auch ein wenig gespoilert wurde).
Ich finde den Ansatz, den Übergang und wie sich die Personen so kennen bezugnehmend auf die „Grundreihe“ sehr interessant.
Die Charakter harmonieren miteinander selbst wenn sie in gewissermaßen Feinde sind. Man merkt richtig wie Emma stark bleibt obwohl sie am Boden liegt und ich finde sie hat sich im inneren sehr verändert. Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen, er war spitz, humorvoll und natürlich auch aktionreich.
Ehrlich gesagt habe ich Parallel zu diesem Hörbuch, City of Bones gelesen, und ich muss sagen, dass es auch sehr gut als Dinge erklärt hat, die auf jeden Fall im ersten Buch der Chroniken der Unterwelt Reihe nicht deutlich genug wahren. Unter anderem wurden in der ersten halben Stunde Parabatai besser erklär als im aller ersten Band.
Daher muss ich sagen, dass ich diesen Teil besser und schlüssiger finde. Vielleicht etwas lang, aber darüber lässt sich ja bekanntlich streiten.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s