Böses Kind – Martin Krist


Titel: Böses Kind

Autor: Martin Krist
Reihe: Henry Frei 1

Preis: eBook – 3,99€
Taschenbuch – 9,99€
Hörbuch – 13,92€
Seiten: 324

Verlag: epubli

Genre: Thriller
Themen: Mord, Familie, Flucht

gelesen: Dezember 2017 als Rezensionsexemplar

Klappentext:

JEDE LÜGE HAT IHREN PREIS. DIESE WIRD DICH TÖTEN.
Ein Mord mitten in der Hauptstadt. Das Opfer wurde erschlagen und gekreuzigt. Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team ermitteln.
Suse, heillos mit ihren Kindern überfordert, seit ihr Mann sie verlassen hat, ist in Panik: Ihre Tochter Jacqueline ist verschwunden. Die alarmierte Polizei glaubt der Mutter kein Wort.
Wo ist Jacqueline? Wer zieht seine blutige Spur durch Berlin? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt!
Der erste Fall für Kommissar Henry Frei.

Wo ist Jacqueline?

Das Cover ist sehr auffällig. Es vermittelt eine etwas düstere, aber doch professionelle kriminalistische Stimmung. Im Kopf des Covers ist der Ermittler Kommissar Frei abgebildet, der Licht in das Dunkel des Falls bringen will. Der Name des Autors „Martin Krist“ sowie der Titel des Buches „Böses Kind“ kommen im unteren Bereich gut zur Geltung. Ein Cover an dem man nicht vorbeisehen kann. Es fällt einem sofort ins Auge, da man sich beobachtet fühlt. Ein einfacher Hingucker.

Am Anfang des Krimis lernen wir Suse, die Mutter der 14-jährigen Jacqueline, des sechsjährigen Dennis und des noch kein Jahr alten Theos, kennen. Sie wurde von ihrem Mann verlassen, der jetzt mit einer anderen Frau ganz in der Nähe wohnt. Suse ist ständig gestresst und alles läuft ihr aus dem Ruder. Jacqueline soll den Haushalt machen und sich um die Brüder kümmern, doch dann verschwindet Jacqueline. Es fehlt jede Spur von ihr und dem Hund Tapsi, selbst auf dem Handy ist Jacqueline nicht zu erreichen. Langsam macht sich Susi Sorge und sucht nach ihrer Tochter. Dann wird ganz in ihrer Nähe der Hund tot aufgefunden und später wird Jacquelines Rucksack neben einer männlichen Leiche gefunden. Alles deuten auf einen Ritualmord hin, da die Leichen an die Wand genagelt wurden. Kriminalhauptkommissar Henry Frei und seine Mitarbeiter Louisa Alberts und Charlie vom Morddezernat beginnen ihre Ermittlungen.

Das neue Ermittlungsteam wird dem Leser nicht nur beruflich, sondern auch mit seinen privaten Schwierigkeiten vorgestellt. So lernen wir den überaus korrekten und peniblen Harry Frei kennen. Er ist glücklich verheiratet und liebevoller Vater eines Sohnes, der nicht nach getaner Arbeit einen großen Whisky braucht, sondern alles im Haus an seinen exakten Platz legt bevor er zu Bett geht. Ganz anders ist es mit seiner Kollegin Louisa Alberts bestellt. Sie ist verheiratet,  junge Mutter eines Kindes, die total mit der Mutterrolle und dem Beruf überfordert ist und zu wenig Schlaf erhält. So können wir uns die Ermittler genau vorstellen und mit ihnen die Suche nach Jacqueline aufnehmen. Es wird immer spannender und man erwartet jeden Augenblick die Leiche von Jacqueline zu finden, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann.

Der Schreibstil ist fantastisch, fesseln und spannend bis zum Schluss. Die Charaktere und ihre Eigenarten sind sehr gut beschrieben. Die Handlungsorte wurden sehr bildlich dargestellt, so konnte ich in den Krimi Ende Oktober im nassen Berlin eintauchen und der Handlung folgen als gehörte ich zum Henry Frei-Louisa Alberts-Ermittlungs-Team. Sehr gerne würde ich weitere Bücher das Henry Frei-Louisa Alberts-Ermittlungs-Team lesen.

Ich habe in diesem wunderbaren Krimi viel über Berlin, die einzelnen Bezirke, die Landschaft und die Berliner Polizeiarbeit erfahren. Die einzelnen Bezirke und die Landschaft sind so wunderbar beschrieben, man bekommt endlich mal einen Eindruck wie groß Berlin von der Fläche her ist.

5sterne

Advertisements