Protagonisten Interview Herzvibrieren von Josie Kju

17759736_10209679842895393_5248880135597216995_n

Hallo und willkommen zu einem der letzten Beiträge der Romancewoche, was eine Woche!

profileimage
Die Romantikautorin Josie Kju schreibt nicht nur Liebesromane, sie ist auch selbst über alle Maßen romantisch und verträumt. Dazu ist sie ein klitzekleines bisschen verrückt, eine reichliche Brise verpeilt, eine Portion flippig und treibt so ziemlich alle Lebewesen um sich herum mit ihrem Chaos in den Wahnsinn.

Aber schaut doch einfach bei den Blogs von Jessica, Lena und Kerstin vorbei, sie führen ein Interview mit ihr. Weiterlesen

Rezension: Die Morde von Morcone – Stefan Ulrich

Kurzinfos
Taschenbuch – 288 Seiten
Reihe? ?
Verlag – Ullstein

Preis
– eBook 12,99€
– Taschenbuch 14,99€
– Hörbuch 10,19€

ISBN: 978-3548289243

Will ich kaufen!

Klappentext:

Robert Lichtenwald, Anwalt aus München, flieht vor einer Lebenskrise in sein Rustico in der Maremma im stillen Süden der Toskana. Hier, in den Hügeln um den Ort Morcone, möchte er zur Ruhe kommen und sein Leben überdenken. Doch bald nach seiner Ankunft entdeckt er an einer Schwefelquelle die Leiche eines Afrikaners. Auf der Brust des Toten ist ein Schriftzeichen eingeritzt. Als kurz darauf zwei weitere Menschen qualvoll sterben, wird Lichtenwald gegen seinen Willen in die Ermittlungen hineingezogen. Gemeinsam mit der eigensinnigen Lokalreporterin Giada Bianchi versucht er, den Mörder zu entlarven, die Verbrechen zu stoppen – und so auch sein eigenes Leben zu retten. Weiterlesen

Interview mit Mela Wagner

17759736_10209679842895393_5248880135597216995_n

Hallo liebe Leser,
nun gibt es ein spannendes Interview von Shari, Tonija und mir mit Mela Wagner. Im Rahmen der Romancewoche durften wir ihr ein paar Fragen stellen und man merkt schon hier das die Antworten von Herzen kommen.

Wie bist du überhaupt zum Schreiben gekommen?
Ich schreibe seitdem ich ein junges Mädchen bin. Anfangs Tagebuch. Jedes Erlebnis, das erste Herzklopfen, der erste Liebeskummer… alles wurde verewigt. Im Teenageralter schenkte mir mein Vater seinen alten Laptop. Ich war überglücklich und verbrachte meine Sommerferien mit meinen Romanfiguren. Andere gingen ins Freibad, ich zog mich ins Zimmer zurück und tippte die Finger wund. Mit zwanzig schrieb ich Teile von Restart auf, doch erst Jahre später wagte ich den nächsten Schritt und gab meine Aufzeichnungen einer Freundin zu lesen.

Wie kam es dazu, die Geschichte von Leni und Paul zu schreiben?
Leni und Paul begleiten mich schon lange. Vor vielen Jahren begann ich die Geschichte nieder zu schreiben. Genau genommen vor über zwölf Jahren. Damals waren es nur Gedanken und Notizen, die ich zu Papier brachte. Eines Nachts träumte ich von den beiden und Restart nahm Gestalt an. Es war ein Auf und Ab. Gefangen zwischen Zweifeln und dem Wunsch die Geschichte fertig zu bekommen arbeitete ich sehr sehr oft bis in die Nacht. Neben meinem Job und den Kindern blieb nicht viel Zeit. Restart war ein Herzensprojekt, eine Therapie die mir half mit gewissen Erfahrungen abzuschließen und ein Neubeginn meine Leidenschaft auszuleben, denn Schreiben macht mich glücklich. 🙂

Was ist dein Lieblingsplatz zum Schreiben?
Eigentlich überall wo mein Laptop auch ist. 🙂 Ob auf der Couch, am Esszimmertisch, oder in meinem Arbeitszimmer.

Und was sind deine weiteren Ziele als Autor?
Mein größtes Ziel ist Menschen zu berühren. Wenn ich nach der Veröffentlichung Nachrichten bekomme von Leuten, denen mein Buch gefallen hat, ist es das schönste Gefühl. Im Herbst erscheint mein neuer Roman. Ich hoffe, dass ich Euch für ein paar Stunden in eine andere Welt entführen kann und ihr mit meinen Protagonisten mitfiebert.

Woher holst du dir Inspirationen für Buchprojekte?
Die beste Inspiration bekomme ich wenn ich in die Natur gehe und dabei Musik höre. Ich spaziere durch den Wald und lasse mich ganz auf die Liedertexte ein. Plötzlich kommen die Ideen von alleine. Ich versuche auch Gespräche, Gefühle und Erzählungen meiner Mitmenschen einzubauen. Mir ist es wichtig bei meinen Geschichten etwas vom realen Leben oder richtigen Ereignisse einfließen zu lassen.

Restart ist dein erstes Buch. Wie lange hast du für dieses Buch gebraucht, bist du dachtest es ist bereit für die Welt?
Ich habe ein Jahr lang jeden Tag bis spät in die Nacht geschrieben. Heimlich, sodass niemand etwas mitbekam. Als ich meinen Eltern von meinen Plänen, ein Buch zu veröffentlichen, erzählte, waren sie anfangs sehr skeptisch. Ich gab ihnen die Geschichte zu lesen und seitdem fiebert meine Mutter mit jeder Idee eines neuen Romans mit. Sie ist zwar meine größte Kritikerin, doch ich bin ihr für ihre Offenheit unendlich dankbar.

Wie war das Gefühl das Buch in den Händen zu halten?
Einfach großartig. Ich hüpfte wie ein kleines Kind durch die Wohnung, strahlte bis zu beiden Ohren und hatte Schmetterlinge im Bauch. Ich strich ein paar Mal darüber und konnte es einfach nicht fassen, dass dies mein Buch war.

Was glaubst du macht dein Buch besonders?
Besonders ist jedes Buch, dass vom Herzen kommt. Ich habe versucht, all die Gefühle des eigenen Versagens und den damit verbundenen Schuldgefühlen so gut wie möglich zu beschreiben und gleichzeitig das Band zwischen zwei Menschen und die Kraft der Liebe zu vermitteln. Ich hoffe, ich habe dies mit Restart geschafft.

Welche Projekte stehen bei dir an?
Mein neuer Roman erscheint im Herbst/Winter. Er handelt von einer jungen Frau, die nicht dem klassischen Schönheitsideal entspricht und trotzdem mit ihrem großen Mundwerk und ihrer fröhlichen Art Aufsehen erregt. Ganz besonders bei einem jungen Mann, der komplett in einer anderen Welt gefangen ist und von ihrer erfrischend authentischen Art begeistert ist.

profileimage
Mela Wagner, geb. 1985, lebt mit ihrer Familie in einem Vorort von Wien. Mela liebt Bücher, die vom echten Leben erzählen, die zum Nachdenken anregen und jeden Leser in die Geschichte eintauchen lassen.

Wenn ihr neugierig auf das Buch geworden seit dann schaut doch bei der Buchvorstellung auf den Blogs von Jasmin und Katja vorbei.

Und ein Protagonisten Interview findet ihr bei Nicole, Janina und Kerstin, ab Samstag 17.30 Uhr.

Protagonisten Interview: Couture von Emma S. Rose

17759736_10209679842895393_5248880135597216995_n

Hallo liebe Leser,
heute haben Annika, Sabine und ich uns im Rahmen der Romancewoche mit Felicia im Couture verabredet. Das Couture kann man wohl als neue In-Kneipe bezeichnen, jeden Abend trifft sich hier die halbe Stadt auf ein paar Drinks. Felicia arbeitet hier seit kurzem und wird uns heute Rede und Antwort stehen.

Hallo Felicia, herzlich willkommen zu unserem Interview. Mixt du uns bitte drei Lady Killer
Nennt mich doch Feli. Alle meine Freunde nennen mich so. Gerne, drei Lady Killer für euch.
Feli beginnt, Gin, Brandy und Cointreau abzumessen.

Isabell und du habt eure Eltern sehr früh bei einem tragischen Unfall verloren. In welchen Situationen vermisst du sie am meisten?
Besonders schlimm ist es tatsächlich an den „großen“ Feiertagen. Weihnachten, Silvester, unsere Geburtstage, aber auch ihre Geburtstage, denn dann überfluten mich Erinnerungen an sie, ohne dass ich es verhindern kann. Wir hatten so viele Traditionen. Manchmal waren es nur Kleinigkeiten. Zum Beispiel, dass das Geburtstagskind immer aussuchen durfte, wohin wir abends zum Essen fahren. Den selbstgemachten Eierlikör meiner Mutter. Dass wir uns an Weihnachten dem Alter nach Sortiert nach und nach einzeln Geschenke ausgesucht haben. Lauter kleine, eigentlich unbedeutende Dinge, die es so persönlich gemacht haben. Isabell und ich haben eigene Traditionen eingeführt, weil die alten so schmerzen, aber es ist einfach nicht dasselbe.
Fast noch schlimmer sind allerdings die vielen, kleinen Situationen im Alltag, wenn ich einen mütterlichen oder väterlichen Rat gebrauchen könnte. Wenn etwas Besonderes geschieht, von dem ich denke: „Das hätte ich ihnen jetzt gerne erzählt.“ Wenn einem dann bewusstwird, dass sie nicht mehr da sind, fühlt es sich besonders schlimm an … Als würde ich jedes Mal aufs Neue den Verlust neu durchleben. Oder wenn ich in der Stadt Frauen in meinem Alter sehe, die offensichtlich mit ihrer Mutter Arm in Arm einen schönen Tag verbringen …

Nun gibt Feli auch Ananas – und Maracujasaft in den Cocktailshaker und beginnt zu shaken.

Du hast ja einiges durchmachen müssen. Was würdest du jemanden raten, der sich in einer ähnlich schwierigen Situation befindet?
Ich glaube, dass ich manchmal ein bisschen zu sehr versucht habe, Dinge alleine zu regeln. Klar, manches muss man alleine schaffen, aber mittlerweile weiß ich, dass es wichtig ist, Menschen um sich zu haben, die einem etwas bedeuten, auf die man sich verlassen kann. Man sollte nicht zu stolz sein, Hilfe auch mal anzunehmen. Und außerdem hilft es, daran zu denken, dass alles irgendwie, irgendwann in ein Gleichgewicht gerät. Es passiert viel Mist? Ja, verdammt, aber irgendwann wird es auch wieder bergauf gehen. Man muss fest daran glauben, dann ist es auch so! Also – falls du in einer ähnlichen Situation steckst: Gib niemals, wirklich niemals die Hoffnung auf, so abgedroschen das auch klingt!

Der Tod eurer Eltern hat ja auch einige finanzielle Probleme mit sich gebracht. Stell dir vor, du gewinnst eine Million Euro im Lotto – was würdest du mit dem Geld machen?
Oh Gott! Ich würde sofort einen großen Teil zurücklegen, damit Isabell niemals, wirklich niemals wieder so etwas durchleben muss, was sie einen Teil ihrer Kindheit erlebt hat. Sie soll immer die freie Wahl haben, soll in einem guten Zuhause leben, soll niemals zur Tafel gehen müssen. Auch will ich auf gar keinen Fall, dass sie jemals ihr Studium abbrechen muss, weil es am Geld scheitert.
Naja, und ich denke, ich würde uns ein Haus kaufen, unsere eigene persönliche Sicherheit. Wenn dann noch Geld übrigbleibt, würde ich uns einen ausgiebigen Urlaub spendieren, denn ich weiß nicht, wann wir das zum letzten Mal hatten. Das volle Programm mit Strand, blauem Meer und so.
Na super, jetzt habe ich Sehnsucht und Fernweh. Ich denke, ich sollte sparen. 🙂

Du arbeitest in einer Bar und mixt für deine Gäste unzählige Cocktails – welcher ist dein Lieblingscocktail?
Wenn ich jetzt sage, dass ich so viele Cocktails probiert habe, dass ich mittlerweile einfach ein gutes, kühles Bier bevorzuge, glaubt mir das vermutlich keiner, oder? So ist es aktuell tatsächlich. Aber wenn ich mal wieder Lust auf einen Cocktail habe, dann soll es ein Ruby Sin sein. Er besteht aus Zitronen-, Ananas- und Orangensaft, Grenadine, Pfirsichlikör und Wodka. Super erfrischend und fruchtig. Ein richtiges Frauengetränk in Rot.
So, eure Cocktails sind nun aber auch fertig. Bitteschön, drei Lady Killer für die Damen!

Feli schiebt uns drei Cocktailgläser zu, die sie noch mit Orangenscheiben dekoriert hat.

Vielen Dank, liebe Feli! Die sehen aber lecker aus! Prost, auf einen schönen Abend. Eine Frage hätten wir aber noch: Wie sollte denn dein Traummann sein?
Eine gute Frage. Ich glaube, ich habe mich bisher viel zu wenig damit beschäftigt, wie mein Traummann aussehen könnte, da ich immer andere Prioritäten hatte. In meinem Leben habe ich gelernt, dass es viel wichtiger ist, Menschen um sich zu haben, auf die Verlass ist. Ich denke, mein Traummann muss vor allem einfach für mich da sein, verlässlich eben – und auch akzeptieren, dass ich so eine enge Beziehung zu meiner Schwester habe. Offenheit ist mir auch sehr wichtig. Wenn dann noch intensive, wunderschöne Augen hinzukommen, bin ich verloren. 🙂
Letzten Endes ist es ja doch so, dass man irgendwann dem Richtigen einfach so über den Weg läuft. Man spürt es, wenn es soweit ist. Und ich glaube kaum, dass man dann sagt: „Nö, du bist blond, das will ich nicht“, oder? 🙂

Vielen Dank für das Gespräch, Feli!

 

Aus den Augenwinkeln sehen wir nun, dass sich der gutaussehende Typ hinten im Eck erhoben hat und auf die Bar zukommt. Das muss doch Chris sein?!

Hallo Chris!
Hallo die Damen, eine gute Wahl habt ihr da getroffen mit dem Lady Killer! Den Tequila Sunrise könnte ich nämlich nicht empfehlen 😉

Na, da haben wir aber auch schon eine Geschichte gehört…  Warum testest du denn immer einen Cocktail, der dir nicht schmeckt?
Das war ein dummes Spiel von mir, ich weiß. In dem Moment ist eine Sicherung bei mir durchgebrannt, könnte man sagen. Dass ich den Tequila Sunrise nicht mag, ist mir bewusst. Die anderen wissen es, weil wir darüber gequatscht haben. Ich schätze, ich wollte Felicia einfach irgendwie herausfordern. Sie scheint mir nicht wie ein Mädchen, das gut damit umgehen kann, in der Schuld anderer zu stehen. Damals hatte ich das Gefühl, dass sie mir gegenüber so empfand. Ich musste einfach irgendetwas dagegen tun. Und Wut hat da schon immer geholfen, ich spreche aus Erfahrung.

Was machst du eigentlich beruflich?
Am ehesten könnte man mich wahrscheinlich als Geschäftsmann bezeichnen. Ich habe eine Stiftung gegründet und arbeite dort hinter den Kulissen. Außerdem suche ich immer wieder Gespräche mit möglichen Partnern, erarbeite Hilfekonzepte und besuche die einzelnen Einrichtungen.

Was gefällt dir so gut am Couture, dass du dort Stammgast bist? Bestimmt nicht nur Felicia, immerhin warst du schon vorher Stammgast.
In erster Linie bin ich dort vorbeigekommen, weil mein Freund Alexej die Bar gekauft hat. Er hat mich damals einmal mitgeschleppt, und dann hat es mir dort gut gefallen. Das Ambiente, die Stimmung. Das Personal ist außerordentlich gut drauf – und das ist genau das, was ich brauche. Alleine zuhause ist mir so oft die Decke auf den Kopf gefallen, im Couture bin ich nie alleine, kann mich aber immer ausreichend abgrenzen, wenn mir die Menschen zu viel werden. Und wenn ich es will, finde ich dort immer jemanden, den ich mitnehmen kann. Oder besser gesagt – ich habe jemanden gefunden, denn mittlerweile ist meine Motivation dafür verschwunden. Es war von jeher eine win-win-Situation für mich.

Du hast ja schon fast ein kleines Ritual bei der Ankunft entwickelt. Warum schaust du immer einmal durchs Lokal, dann zur Theke und verziehst dich dann in deine Ecke?
Eine Angewohnheit, schätze ich. Ich schaue, wer so da ist. Ich bin eine Art Stammgast, und von denen gibt es einige. Ich denke, dass ich mich auf den Abend vorbereite, mich wappne, wenn ich mich umschaue. Früher war es egal, wohin mein Blick zuerst fiel. Aber seit Feliciaim Couture arbeitet, ist es jedes Mal aufs Neue aufregend. Ich zögere den Moment hinaus, die Hoffnung, sie zu sehen. Zu sehen, dass sie glücklich ist. Dass ich dazu beitragen konnte, dass es ihr bessergeht. Wenn sie nicht da ist, bin ich enttäuscht. Und wenn ich sie sehe, erschrecken mich meine Gefühle – und ich ziehe mich zurück. Verkorkst, nicht wahr?

Was für Gefühle hast du für Felicia?
Das ist eine Frage, die ich nur sehr schwer mit einem Satz beantworten kann. In erster Linie erinnert sie mich sehr an mich selbst. Wir haben beide vieles durchmachen müssen, haben Verluste erleiden müssen. Ich habe einen riesigen Respekt davor, wie sie ihr Leben meistert und versucht, nicht daran zu zerbrechen. Da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt: Ich habe das Bedürfnis, sie zu beschützen. Sie ist so unglaublich stark für ihre Schwester, aber wer kümmert sich um sie? Ich sehe sie, die Einsamkeit in ihren Augen, wenn sie mal ihre Schwäche zulässt, und das berührt mich. Na gut, und ich fühle mich sexuell von ihr angezogen. Sie ist eine unglaublich attraktive Frau.
All diese Gefühle machen mir jedoch eine furchtbare Angst, denn ich habe geschworen, dass mir niemals wieder jemand so viel bedeuten darf. Ich will nicht wieder verletzt werden, wenn ich einen Menschen verliere. Nie mehr.

Vielen Dank für die ehrlichen Antworten, Chris!

Chris kehrt wieder zurück zu seinem Stammplatz, aber nicht, ohne Feli noch einen intensiven Blick zuzuwerfen. Nun sind wir aber schon gespannt, was sich hier zwischen Chris und Feli entwickelt.

 

Geboren und aufgewachsen ist Emma S. Rose im schönen Ostwestfalen. Im Mai 2014 verwirklichte sie ihren langgehegten Traum und veröffentlichte ihren Debütroman „Lina – Hoffnung auf Leben“. Seitdem schreibt sie fleißig an neuen Werken.

Aber schaut doch einfach bei den Blogs von Melanie und Angy vorbei, sie führen ein Interview mit ihr.

Wenn ihr neugierig auf das Buch geworden seit dann schaut doch am Freitag um 9.30 Uhr bei Phoebe und Luna vorbei. Sie veröffentlichen da ihre Buchvorstellung zu dem oben genannten Buch ^^

 

 

Rezension: Küss mich wach – Mila Summers

Kurzinfos
eBook – 166 Seiten
Reihe? Ja – Tales of Chicago
Verlag –  self

Preis
– eBook 2,99€
– Taschenbuch 6,99€

ISBN: 978-1515133148

Will ich kaufen!

 

Klappentext:

Eigentlich hielt Stacy es für eine gute Idee, dem lukrativen Stellenangebot Hals über Kopf zu folgen. Die Seifenblase zerplatzt schnell, nachdem sie vor Ort feststellen muss, dass der Job bereits vergeben ist. Ohne einen Penny in der Tasche fasst sie einen folgenschweren Entschluss und reist per Anhalter weiter. Mitch Havisham, Anwalt aus Memphis, nimmt sie mit nach Chicago. Während der Fahrt macht er ihr ein unmoralisches Angebot und lässt nicht locker, ehe sie schließlich einwilligt…

Weiterlesen

Bloggeburtstag!

Bildergebnis für geburtstag

Es ist wirklich so weit! Diesen Blog gibt es nun schon zwei Jahre und ich habe noch immer sehr viel Spaß an ihm.

Aber ich muss auch gestehne das er erst so richtig durchstarten konnte als er bei WordPress war da hier sooooo viel einfacher ist und viele ihn erst hier entdeckt haben.
Zudem steckt hier sehr viel Herzblut drin, aber er kommt nicht unbedingt immer so rüber wie ich gern wollen würde. Er ist ein Hobby und es gibt gewisse Zeiten in denen einfach nicht so viel kommen kann.

Daher freue ich mich umsomehr wie viele Besucher der Blog verzeichnet, den mal ganz ehrlich damit habe ich nie gerechnet! Es gibt einfach sooooo viel Blogger da drausen die wunderschöne Beiträge verfassen!

Daher danke ich euch allen von Herzen das ihr mir folgt!
Danke für alle Likes und Kommentare!
Danke für alle neuen Freundschaften die ich durch die Bücher kennenlernen durft!
Danke für eure Inspiration!
Danke einfach für alles!

Es wird kein mega langer Beitrag da diese Woche die Romancewoche ist und da es im Juni ein tolles Gewinnspiel geben wird! Was genau? Da ich noch nicht weis was ich von London für euch mitbringen werde, aber es wird zauberhaft! – Versprochen!

Eure Carlosia

Sonderinterview mit Virginia Fox

17759736_10209679842895393_5248880135597216995_n

18518458_1546994125312040_1272139324_n
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden.

Aber schaut doch einfach bei den Blogs von Diana, Nina und Alexandra am Freitag um 10.30 Uhr vorbei, sie führen ein Interview mit ihr.

Julia und Liza haben euch Montagihr Buch Rocky Mountain Gold vorgestellt.

18555102_1546994908645295_536651837_n

Pat, Eva und Annika haben ein interessantes Protagonisten Interview am Sonntag um 19.30 Uhr für euch.

 

Mit Nadja und Janine durfte ich zusammen ein sehr interessantes Interview führen.
Aber bevor ich hier schon zu viel verrate lest es einfach selber 😉

 

Du bist die Schirmherrin der Romancewoche wie ist das Gefühl mit am Start zu sein bei einem so großem Event?
Ein unbeschreibliches Gefühl! Ich bin eher der schüchterne Typ und stelle mich eher ungern in den Fokus der Aufmerksamkeit. Dazu schreibe ich einfach sehr viel, damit meine Leser regelmäßig neuen Lesestoff bekommen. Dann habe ich noch meine Tochter, Hund, Katze, Pferde und jetzt noch ein kleines Fohlen, was alles sehr viel Zeit braucht. Mit der Romancewoche wage ich mich zum ersten Mal ins Rampenlicht, ich gebe zum ersten Mal eine Live-Lesung! Aber es geht nicht nur um mich, sondern auch um all die anderen Autoren, denen wir mit der Romancewoche auch online eine Bühne geben. Und um die Leser, denen es vielleicht nicht möglich ist, zu Messen zu fahren und die jetzt dabei sein können. Es ehrt mich sehr, eine Stimme für die Romance-Szene, für Autoren und Fans gleichermaßen zu sein.

18493936_1546993941978725_1791567868_oWarum hast du dich entschieden die Schirmherrin du werden? Gab es einen besonderen Moment?
Um ehrlich zu sein war ich überrascht und hatte auch etwas Angst. Es ist immer so, wenn man etwas Großes noch nie gemacht hat, dann hat man erstmal Respekt. Überzeugt hat mich letztendlich der Gemeinschaftsgedanke. Über 20 Autoren und 100 Blogger erarbeiten gemeinsam ein Programm, das hunderte von Lesern eine Woche lang unterhält. Es geht nicht um Konkurrenz, sondern darum, gemeinsam etwas Großes zu schaffen, was alleine vielleicht nicht möglich wäre.

Was hast du persönlich getan, um die Woche zu gestalten?
Ich wurde vor allem in Entscheidungsprozesse mit einbezogen, d.h. bei Fragen, welche Autoren und Verlage teilnehmen, welche Moderatoren wir engagieren usw. Wenn wir die Romancewoche bald auch in der Presse bewerben, spreche ich auch hier für die Romancewoche. Während des Festivals begleite ich die Leser durch die Woche.

Worauf freust du dich diese Woche am meisten? (Blogger, das miteinander …)
Die Emotionen! Es wird eine Woche lang um Liebesgeschichten, Romanzen, Schnulzen, Kussszenen und viele andere emotionsgeladene Inhalte gehen. Wir werden sehr viele Gänsehaut-Momente haben.

18518962_1546993961978723_905119575_oWas ist dein absolutes Highlight in dieser Woche?
Die Eröffnung, wenn es los geht und das Lampenfieber der Begeisterung weicht. Dann laufe ich bestimmt die ganze Woche mit einem Grinsen durch die Gegend.

 

Glaubst du, du kannst von dieser Woche profitieren?
Ich denke, wir werden alle von dieser Woche profitieren.

Wie viel Zeit hat diese Woche den schon bis jetzt „gekostet“?
Vom gesamten Orga-Team? Um die 40 Stunden. Es sind immer einige Wochen Vorbereitung und Planung, die hinter so einem Festival stecken.

Hast du auch etwas Angst vor der Woche?
Nur ein bisschen Lampenfieber und Respekt vor meiner ersten Live-Lesung. Angst aber nicht.

In dieser Woche sind viele Autoren am Start! Freust du dich die anderen Autoren besser kennen zu lernen?
Oh ja! Ich schätze sie alle sehr und freue mich riesig auf sie!

18492790_1546994391978680_63461367_n

 

Ankündigung: Romancewoche Beiträge

17759736_10209679842895393_5248880135597216995_n

Heute startet endlich die Romancewoche!

Sie geht von heute bis Sonntag, also die komplette Woche. Es ist sehr viel geplant worden und es gibt viel Buchvorstellungen, Autoren und Protagonisteninterviews!

Wenn es euch interessiert könnt ihr gerne hier noch weiter Informationen holen und euch vielleicht sogar noch schnell ein kostenloses Eventicket holen 😉

Euch interssiert was wir zur Woche beisteuern?
Ganz einfach:

Dienstag:
19.30 Uhr Sonderinterview mit Viginia Fox (Carla)

Donnerstag:
13.00 Uhr Protagonisten Interview aus Couture (Claudia)
18.30 Uhr Autoren Inverview mit Mela Wagner (Claudia)

Sonntag:
13.00 Uhr Protagonisten Interview aus Herzvibrieren (Carla)

Wir sind sehr gespannt und neugierig wie die Woche wird!

Carla und Claudia

 

Rezension: P.S. I still love you – Jenny Han

Kurzinfos
Taschenbuch – 336 Seiten
Reihe? Ja – To All the Boys – Teil 2/3
Verlag –  cbj

Preis
– eBook 11,99€
– Taschenbuch 16,00€
– Hörbuch 18,99€

ISBN: 978-1530538355

Will ich kaufen!

Klappentext:

Die 16-jährige Lara Jean hatte nie ernsthaft vor, sich in den gut aussehenden Peter zu verlieben. Ihre Beziehung sollte nur vorgetäuscht sein, um seine Exfreundin eifersüchtig zu machen. Aber dann werden die beiden tatsächlich ein Paar?–?auf einer Skifreizeit der Schule küssen sie sich überraschend. Dass sie zusammen im Whirlpool gefilmt werden: peinlich. Dass das Video plötzlich in der ganzen Schule kursiert: ein Desaster. Und dass sich John auf Laras letzten Liebesbrief meldet, macht das Chaos perfekt – denn kann man in zwei Jungen gleichzeitig verliebt sein? Die charmante Fortsetzung des Bestsellers „To all the Boys I`ve loved before“ ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, die Liebe und den Liebeskummer. Weiterlesen

Rezension: Enya – Judith Soul

Kurzinfos
Taschenbuch – 270 Seiten
Reihe? Ja – Sonnenkrieger – Teil 1
Verlag –  self

Preis
– eBook 0,00€
– Taschenbuch 6,71€

ISBN: 978-1530538355

Will ich kaufen!

Klappentext:

Sonnenkrieger, die Wächter der Menschheit und des Universums.
Die Liebe ist die göttlichste Form des Unendlichen. – Maurice Maeterlinck –
Simon Cunninghams Welt wurde zerstört. Der gefeierte Entdecker eines weit entfernten Planeten wurde seines Augenlichts beraubt und schwer gezeichnet. Und das nur, weil er einmal schwach wurde. Seitdem brodelt eine unerklärliche Wut in ihm, die ihn ruiniert, ins Gefängnis bringt und seine Freundin vertreibt. Obwohl ihn seine Mutter liebevoll auf den Familiensitz in den Highlands aufnimmt, vergrault er seine Betreuerinnen und verweigert alle Hilfsmittel, die ihm das Leben in Dunkelheit erleichtern sollen. Bis auf einmal Enya auftaucht, die ihn buchstäblich umhaut und verdrängte Gefühle in ihm erweckt. Sie erzählt ihm Unfassbares über das Universum und über ein Volk – das Volk der Sonnenkrieger. Er wird in eine fremde Welt entführt und sein Leben gerät in Gefahr. Gelingt es Enya, seine Seele und ihre Liebe zu retten?

Weiterlesen